Städtebauförderung „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ der Stadt Kellinghusen

Die Stadt Kellinghusen steht wie viele ländliche Gemeinden vor der Herausforderung, eine attraktive Versorgungsfunktion für sich und ihr Umland zu bieten und die Lebensqualität im Ort zu sichern und zu verbessern. Hierfür sind städtebauliche Veränderungen vorzunehmen, in welche sowohl die demografische und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt und der Region einfließen als auch die Anforderungen des Hochwasserschutzes und die Neueinrichtung eines Bahnhofes im Zentrum der Stadt berücksichtigt werden.

Es ist beabsichtigt, die ehemaligen zentralen Einkaufsstraßen neu zu beleben und dem Verlust an Aufenthaltsqualität entgegen zu wirken. Weiterhin sollen für öffentliche Gebäude neue Nutzungen erschlossen werden, um insgesamt dem Leitgedanken der Stadt Kellinghusen als „familienfreundliche Stadt“ zu entsprechen.

Die Stadt Kellinghusen beteiligt sich wiederholt an der Städtebauförderung und wurde im Jahr 2017 mit der Gesamtmaßnahme „Innenstadt“ in das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen. Die formelle Aufnahme ist mit Bescheid der IB.SH vom 30.11.2017 erfolgt. Nach Maßgabe der Städtebauförderungsrichtlinien des Landes Schleswig-Holstein ist eine Zuwendung in Höhe von 666.600 € aus Finanzhilfen des Bundes und des Landes für den Zeitraum von 2017 – 2021 bewilligt worden.

Zur Vorbereitung der städtebaulichen Gesamtmaßnahme sollen vorbereitende Untersuchungen (VU) gemäß § 141 BauGB durchgeführt und ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzepts (IEK) erarbeitet werden. Im Zuge dessen ist die Erarbeitung eines Verkehrskonzepts und eines Einzelhandelskonzepts notwendig. Diese Leistungen wurden nunmehr vergeben.

Untersuchungsgebiet

Das Untersuchungsgebiet umfasst den Innenstadtbereich von Kellinghusen und die Eingangsbereiche Nord (untere Lindenstraße), Ost (untere Hauptstraße) und West (obere Lehmbergstraße) sowie im Südwesten und Süden die Anbindung zur Stör.

Die Größe des Untersuchungsgebietes beträgt ca. 1.020.000 m² (oder ca. 102 ha).
Das Untersuchungsgebiet ist dem Lageplan (12,4 MB) zu entnehmen.

Näheres zur Stadt Kellinghusen erfahren Sie auf der Seite www.kellinghusen.de

Neueste Mitteilungen

Nach der unfreiwilligen Zwangspause der Städtebauförderung der Stadt Kellinghusen durch die Corona-Krise nimmt das Thema wieder Fahrt auf:

Am 17.06.2020 wurde in der Sitzung des Bauausschusses nunmehr das Verkehrskonzept Innenstadt Kellinghusen durch die Fa. Urbanus GbR aus Lübeck präsentiert. Die vollständige Präsentation zum Nachlesen finden Sie unter folgendem Link  Präsentation Verkehrskonzept. Das Verkehrskonzept soll vom Bauausschuss am 22.07.2020 und von der Ratsversammlung am 28.07.2020 final beschlossen werden – ebenso wie das Einzelhandelskonzept, was bereits im Juni 2019 final von der CIMA vorgestellt wurde.

Am 08.07.2020 wurde in der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Kultur- und Wirtschaftsausschusses ein Maßnahmenkatalog für das Untersuchungsgebiet Innenstadt beschlossen. In ihrer Sitzung am 28.07.2020 hat nunmehr die Ratsversammlung die Aufgabe, diesen final zu beschließen.

Die vollständige Präsentation, die die Fa. Complan Kommunalberatung am 08.07.2020 vorgestellt hat, finden Sie unter folgenden Link Präsentation Maßnahmenkatalog Untersuchungsgebiet. Die Presseartikel aus der Norddeutschen Rundschau sind unter folgenden Links einsehbar: Presseartikel v. 16.07.2020 Innovative Maßnahmen, Presseartikel v. 16.07.2020 Stadt als Standort stärken.

Nächste Schritte sind die Priorisierung der Maßnahmen aus dem Maßnahmenkatalog und die Festlegung eines möglichen Sanierungsgebiets. Hierüber wird sodann im einzelnen informiert.
 

Was bisher geschah